bio




Michael Rettig, Pianist. Komponiert und macht Theaterstücke. Lebt in Bremen. Studium Musik, Germanistik und Kunst in Tübingen und Bremen. Neben Konzerttätigkeit auch Musiktheaterprojekte.

Musikalisch inspiriert vom Minimalismus, von Komponisten wie Arvo Pärt, Philipp Glass oder Eleni Karaindrou, von J.S. Bach und M.Feldman. Neoklassisch, lyrisch, überwiegend kontemplativ mit gelegentlichen eruptiven Ausbrüchen. Sie nimmt den Hörer mit auf eine "melodiöse Reise durch weite Räume" (Weserkurier). 

Zuletzt: "Sehnsucht: HEIMAT" für Klavier und Cello" (2016) ++ "Rosa Luxemburg" - Tanztheater  (2016) ++ "Silence" für Klavier, Cello und Elektronik (2017) ++ "Karl Marx: die Verhältnisse zum Tanzen zwingen" - Theater (2018) ++ "Horizont - für Klavier, Streicher und Elektronik" (2019) ++ "Didier Eribon: Rückkehr nach Reims" - Musiktheater (2019) ++ "Was also ist die Zeit? - Textkonzert: Satie, Pärt, Glass...Thomas Mann, Rilke. Klavier, Cello, Schauspielerin" (2020) ++ "Edouard Louis: Wer hat meinen Vater umgebracht"(2020) ++ "Denken wie ein Berg" Klavier, Cello, Live-Elektronik und Pantomime (2021)

geplant: "Annie Ernaux: Die Jahre" (2022) ++ "Alles lebt - Krähen, Wolken, Wasser, Eichen. Klavier, Cello, Video" (2022) ++