rilke - gedichte an die nacht




"Das Dorf war auch immer so groß" - nach Herta Müller
Michael Rettig / Ralf Knapp, Städtische Galerie Bremen 2011
Herta Müller lässt ihre Zuhörer, wenn sie von Kleidern, Möbeln, Pflanzen und Spielen berichtet, wie durch den Zauberkristall der Kindheit in eine mittlerweile untergegangene Welt schauen.

Schauspiel: Sia Niskios, Viola Heeß, Kirsten Hildebrecht
Tao Song (Cello), Michael Rettig (Klavier, Komposition)



Jagd - Beute - Jagd
Michael Rettig, Kevin Young, Concordia Bremen 2010
"Selten ist politisches Theater in einer so klar artikulierten und szenisch phantasievollen Kombination zu sehen, wie sie der Musiker und Theatermacher Michael Rettig im Concordia präsentiert....Eine scharfe Skizze vom global wuchernden Kapitalismus, die quietscht und schleift und oft richtig schön weh tut" (Weserkurier)
Schauspiel: Birgit Corinna Lange
Christoph Ogiermann (Geige, Komposition), Kai Kowalewski (Flügelhorn), Mike Klagge (E-Gitarre), Tobias Hamann (Pauken), Michael Rettig (Klavier, Komposition)



"Morgen und Abend" - nach Jon Fosse
Michael Rettig , Ralf Knapp, Schwankhalle Bremen 2009
"Ein Satz von Tschechow könnte programmatisch für diesen Theaterabend gelten: Wirklich schön ist nur, was ernst ist...Ralf Knapp verkörpert den Fischer Johannes dabei mit einer akkuraten Sprachbehandlung, wie man sie sich auf mancher großen Bühne wünschte" (Weserkurier)

Ralf Knapp, Schauspiel
Michael Rettig (Klavier, Komposition), Tao Song (Cello), Jobst von Berg (Video)



Rilke: Gedichte an die Nacht
Michael Rettig, Mateng Pollkläsener, Schwankhalle Bremen 2008
"Vergiß,vergiß und laß uns jetzt nur dies erleben, wie die Sterne durch geklärten Nachthimmel dringen ; wie der Mond die Gärten voll übersteigt." (Rilke)