Katja Petrowskaja – Vielleicht Esther

Franziska Mencz, Rezitation
Michael Rettig, Klavier
Miran Zrimsek, Cello

Hieß sie wirklich Esther, die Großmutter des Vaters, die 1941 im besetzten Kiew allein in der Wohnung der geflohenen Familie zurückblieb? Die jiddischen Worte, die sie vertrauensvoll an die deutschen Soldaten auf der Straße richtete – wer hat sie gehört? Und als die Soldaten die Babuschka erschossen, »mit nachlässiger Routine« – wer hat am Fenster gestanden und zugeschaut?

In Kiew und Mauthausen, Warschau und Wien legt Katja Petrowskaja Fragmente eines zerbrochenen Familienmosaiks frei – Stoff für einen Epochenroman, erzählt in kurzen Geschichten. Die Autorin schreibt von ihren Reisen zu den Schauplätzen, denkt über ein zersplittertes und traumatisiertes Jahrhundert nach und gibt einen tiefen Einblick in die ukrainische und russische Seele.

Katja Petrowskaja, 1970 in Kiew geboren, lebt seit 1999 in Berlin. Sie studierte in Tartu, Stanford und Moskau Literaturwissenschaft und ist als Journalistin für deutsch und russischsprachige Medien tätig. Ihr literarisches Debüt Vielleicht Esther (2014) wurde in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Ingeborg Bachmann Preis Sie lebt in Tbilissi und Berlin.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in literatur